Moschee und Luther-Lauschtour

Zwei Artikel von Schülerinnen und Schülern über Exkursionen der Fachschaft Religion:

Auf geht’s zur Moschee…

…mit diesen Worten von Frau Kinzler machten wir uns am 16.04.2024 auf den Weg zum Diedorfer Bahnhof, um mit dem Zug nach Augsburg-Oberhausen zu fahren. Herzlich vor dem Eingang der Eschenhof-Moschee in Augsburg-Oberhausen von Herrn Kilman, einem unserer Gastgeber, empfangen legten wir gleich im Eingang unsere Schuhe ab und stellten sie in die dafür vorgesehenen Schränke. Strumpfsockig liefen wir in den 1. Stock zur eigentlichen Moschee hoch, die mit einem sehr weichen Teppich ausgelegt war. Dort warteten bereits zwei Imame auf uns, die zusammen mit Herrn Kilman über ihre Religion, den Koran und den Propheten Mohammed berichteten. Wir erfuhren, wie man sich vor dem Gebet waschen muss, dass es eigene Apps für die Gebetszeiten gibt und was die verschiedenen Gebetshaltungen bedeuten. Vieles davon hatten wir in den Wochen zuvor im Unterricht bereits kennengelernt und konnten es vor Ort live erleben. Am eindrucksvollsten fanden viele von uns den Gebetsruf des Imams auf Arabisch. Zwischendurch machten wir draußen im Innenhof Brotzeit. Danach hatten wir weiter viel Gelegenheit, unsere Fragen zu stellen. Der Tag war trotz der eisigen Kälte beim halbstündigen Fußmarsch vom Oberhauser Bahnhof zur Moschee und zurück sehr spannend und lehrreich.

Schülerinnen und Schüler der Religionsgruppe 7 cd

 

 

Auf den Spuren Martin Luthers…

…machten alle Religions- und Ethikgruppen der 8. Jahrgangsstufe am 13. Mai eine spannende Lauschtour über Martin Luther durch Augsburg.  Mit dem Zug fuhren wir von Diedorf bis zum Hauptbahnhof. Das Wetter meinte es gut mit uns. Zu Fuß ging es zu unserem ersten Lauschpunkt: dem Annahof. Hier erfuhren wir, dass Martin Luther zweimal in Augsburg war, nämlich einmal als unbekannter Mönch auf der Durchreise nach Rom und ein zweites Mal, als er der Ketzerei angeklagt war. Bildung war Martin Luther wichtig und so entstand im Annahof die erste Lateinschule Augsburgs, die Elias Holl gebaut hat. Weiter ging es zur Kirche bei St. Anna, in der Martin Luther übernachtete. Unsere nächste Station war das Fuggerpalais, in dem 1518 das Verhör von Martin Luther durch Kardinal Cajetan stattfand. Der päpstliche Gesandte hat Luther von seinem Stuhl aus angebrüllt, während dieser auf dem Boden lag. Trotzdem blieb Luther standhaft bei seinen Thesen und floh anschließend aus der Stadt. Nach einer kleinen Pause ging es für uns weiter zur evangelischen Ulrichskirche. Das Besondere hier ist, dass eine evangelische und eine katholische Kirche direkt nebeneinander stehen. Nach dem Daucherhaus besuchten wir die Barfüßerkirche, ein ehemaliges Kloster der Franziskaner, die aufgrund ihres Armutsgelübdes barfuß gingen. Den nächsten Halt machten wir in der St. Jakobskirche, die auf den Namen Jakob Fugger zurückgeht. Sie ist heutzutage eine Station auf dem Pilgerweg nach Santiago de Compostela. Der Brunnen vor der Kirche zeigt typische Pilger, die auch heute noch im Turm der Kirche übernachten dürfen. Nach so vielen Informationen stärkten wir uns mit einer Brotzeit am Rathausplatz. Unsere letzte Station war der Fronhof, die ehemalige Residenz des Bischofs von Augsburg. Hier wurde 1530 die Confessio Augustana, das damals neue Glaubensbekenntnis von Augsburg verlesen. Wir bedanken uns bei allen Religions- und Ethiklehrkräften für diese spannende Tour, bei der wir viel über Martin Luther und die Geschichte Augsburgs gelernt haben, und empfehlen jedem, diese einmal selbst auszuprobieren.

Moritz Müßler, 8a