Archiv der Kategorie: Aktuelles

Interessantes vom Schmuttertal-Gymnasium in Diedorf:

Schulanfang 2018/19

Am vergangenen Dienstag startete für rund 760 Schüler am Schmuttertal-Gymnasium Diedorf das Schuljahr 2018/19.

Gleich um 8:00 Uhr versammelten sich alle Schüler der 6. bis 12. Jahrgangsstufe in der Aula, um die neuen Lehrkräfte kennen zu lernen und zu begrüßen.

In diesem Rahmen verlieh Schulleiter Günter Manhardt die TEAMS-Medaille an Schüler, die sich im besonderen Maße für das SGD-Werteleitbild TEAMS verdient gemacht hatten.

Unsere 112 neuen Fünftklässler wurden um 9:00 Uhr von den Klassenleitern herzlich willkommen geheißen und ins Klassenzimmer begleitet.

Die Klasse 5a zusammen mit Klassenleiterin Frau De Coster
Die Klasse 5b zusammen mit Klassenleiter Herr Greiner
Die Klasse 5c zusammen mit Klassenleiterin Frau Köstler
Die Klasse 5d zusammen mit Klassenleiterin Frau Gottwald

Währenddessen konnten die Eltern im Rahmen eines vom Elternbeirat organisierten Eltern-Cafés Kontakte untereinander und auch zum Förderverein des Gymnasiums knüpfen.

Der Förderverein unterstützt u.a. mit der Aktion „Leichter Schulranzen“ die 5. und 6. Klassen und stellt zusätzliche Schulbücher in den Kernfächern zur Verfügung, so dass in Deutsch, Mathematik und den Fremdsprachen die Bücher zu Hause gelassen werden können.

Wir wünschen unserer gesamten Schülerschaft ein erfolgreiches und glückliches Schuljahr 2018/19!

Unsere neuen Lehrer

Schulleiter Günter Manhardt freut sich sehr,  zwölf neue Lehrkräfte am Schmuttertal-Gymnasium Diedorf begrüßen zu können:

  • Bermejo Francisco (Spanisch)
  • Betz Eva Maria (Französisch, Latein)
  • Bösler Jasmin (Deutsch, Mathematik)
  • Deuerlein Manuela (Informatik, Mathematik, Natur und Technik)
  • Horngacher Antonia (Deutsch, katholische Religionslehre)
  • Meyer Andreas (Musik)
  • Opel Daniel (Englisch, Sozialkunde)
  • Pentz Markus (Informatik, Mathematik, Natur und Technik)
  • Schliephake  Franziska (Deutsch, Geschichte, Geographie)
  • Wallner Anja (Biologie, Chemie, Natur und Technik)
  • Werner Michael (Musik)
  • Zapf Katja (Deutsch, Geschichte)

 

Trinkwasserqualität

Wie Sie wahrscheinlich der Presse entnommen haben, gibt es in Diedorf Probleme mit der Trinkwasserqualität. Im Laufe der Woche wird das Wasser gechlort, sodass nach Einschätzung des Landratsamts am ersten Schultag keine Gesundheitsgefährdung mehr vorhanden ist. Falls sich die Situation in irgendeiner Richtung verändert, werden wir Sie in einer separaten Mail benachrichtigen. Außerdem können Sie sich jederzeit auf der Homepage der Marktgemeinde über den aktuellen Stand der Trinkwasserproblematik informieren.

Fürther Mathematikolympiade

An der diesjährigen 26. Fürther Mathematikolympiade (kurz FüMo) beteiligten sich auch wieder Schülerinnen und Schüler des SGDs. Insgesamt elf Teilnehmer der Jahrgansstufen 5 bis 7 lösten bereits im Herbst alleine oder als Zweier-Team Knobelaufgaben rund um die Mathematik. Und dies mit sehr erfreulichem Ergebnis – für die von März bis April durchgeführte 2. Runde qualifizierten sich Fabian Lukas, Sebastian Storm und Emil Donderer (alle Klasse 5B), Sina Busl, Jonas Jawny und Johanna Gerner (alle Klasse 5D), Jannik Remy (Klasse 7A) sowie Frederik Mondel (Klasse 7C).

Nach Auswertung der 2. Runde des bayernweit durchgeführten Wettbewerbs gab es wieder großen Grund zur Freude: Drei unserer elf Teilnehmer wurden für ihre sehr guten Leistungen im Rahmen einer feierlichen Siegerehrung am 23.07.2018 am Dossenberg-Gymnasium Günzburg ausgezeichnet. StDin Elvira Rendle, Organisatorin der FüMO in Schwaben, überreichte Emil Donderer für seinen hervorragenden 2. Platz eine Urkunde sowie einen Sachpreis. Ebenfalls prämiert wurde der 3. Platz von Sina Busl und Johanna Gerner.

Allen weiteren Teilnehmern ein ganz herzliches Dankeschön für eure Teilnahme und wir hoffen, euch auch bei der kommenden FüMo wieder begrüßen zu dürfen!

Anja Stube

P.S.: Unter folgenden Link (https://archiv2.fuemo.de/wiki/index.php?title=Aufgaben) finden Sie die Aufgaben und können ja selbst einmal probieren, ob Sie zur Lösung kommen.

Wer hat die meisten Checkos?

Ende Juli wurden die drei Schüler geehrt, die im Schuljahr 2017/2018 am erfolgreichsten Mathgym genutzt haben. Bei Mathegym handelt es sich um eine von Lehrern für Gymnasium und Realschule konzipierte Mathematik-Lernplattform, deren kostenpflichtige Nutzung unseren Schülern vom Förderverein ermöglicht wird. Mathegym stellt Aufgaben unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades zu fast allen Themen der Jahrgangsstufen fünf bis zwölf bereit, die online gelöst werden können. Das Programm kontrolliert die Ergebnisse und gibt zahlreiche Hilfen, unter anderem auch Erklärvideos. Komplexe Aufgaben können Schritt für Schritt, mit Rückmeldung nach jedem Einzelschritt, gelöst werden.

Besonders hervorgetan beim Aufgabenlösen auf Mathegym haben sich in diesem Schuljahr 2017/18 die Schüler

  • Nico Dossner (5c) mit 2400 Checkos
  • Bendedikt Erdt (8a) mit 2304 Ceckos und
  • Frederik Mondel (7c) mit 1564 Checkos.

Als Anerkennung konnte sich Nico Dossner über ein programmierbares Calliope-Mini-Board samt dem Calliope-Buch mit spannenden Bastelprojekten mit dem Calliope-Mini-Board freuen. Benedikt Erdt und Frederik Mondel erhielten als Würdigung ihrer Anstrengung jeweils einen Buchgutschein und ein kleines Knobelspiel.
Auch hier im Namen der Mathe-Fachschaft ein Dankeschön an den Förderverein für die Finanzierung der Preise! Wir freuen uns auf eine rege Mathegym-Nutzung im nächsten Schuljahr!

Agnes Drotleff

„Er ist wieder da! Mozarts Zukunftsmusik“

Mozart stirbt 1791, kann das von einem unbekannten Auftraggeber georderte Requiem nicht mehr vollenden. Soweit kennt jeder die Geschichte.

Aber plötzlich, zu seiner eigenen Überraschung, ist er wieder da! Nicht im 18., sondern im  21. Jahrhundert findet er sich in einem  Bett einer Wiener Studenten-WG wieder, ohne zu wissen, wo er ist, warum er dort ist, ohne Zuhause oder Freunde, hineingeworfen in eine ihm völlig fremde Welt. Wenn er seinen Namen nennt oder man seine komische verschnörkelte Sprache hört, lacht man ihn aus oder hält ihn für verrückt. Verrückt ist er im wahrsten Sinne des Wortes aus seiner ihm vertrauten Zeit und  seinem ihm vertrauten Wien, in dem es weder Autos noch Smartphones gab. Er ist ein Fremder in dieser Stadt und restlos bricht die Einsamkeit und Verzweiflung über ihn herein, als er sein Wohnhaus findet, an dem ihn eine Gedenktafel darüber informiert, dass Mozart seit über 200 Jahren tot ist.

Doch ist ihm eins geblieben, sein musikalisches Genie, mit dem er nach und nach viele Menschen über seine sonstigen Absonderlichkeiten hinwegblicken lässt und sie für sich einnimmt…

Eine Geschichte mit tragischen und komischen Momenten: Wie entsetzlich muss sich jemand fühlen, der aus seiner Zeit gerissen ist und von seiner Umwelt nicht verstanden wird? Der ausgelacht wird, wenn er seine wahre Identität verrät… auf der anderen Seite ist es sehr erheiternd, zu sehen, zu welchen Missverständnissen das Aufeinandertreffen der zwei Welten führt.

Inga de Coster

Abiturfeier 2018

Erstmals durfte das Schmuttertal-Gymnasium Diedorf am Freitag, den 29. Juni 2018 einen Abiturjahrgang verabschieden. Von den 37 Abiturienten schafften elf eine Eins vor dem Komma. Tom Papke kann sogar eine 1,0 vorweisen. Neben ihm gehören Clarissa Kutter, Anna-Lena Frosch, Luisa Neff, Cosima Fröhner und Lotta Edelmann zu den Spitzen des Jahrgangs mit einem Schnitt von 1,5 oder besser.
Julian Kaiser erhielt von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft eine Auszeichnung für das beste Abitur im Fach Physik.

Von Anfang an begleiteten Landrat Martin Sailer, Bürgermeister Peter Högg sowie Altbürgermeister Otto Völk  und u.a. auch Staatsekretärin Carolina Trautner den Aufbau des Schmuttertal-Gymnasiums Diedorf. Nun zählten sie zu den stolzen Gratulanten bei der Überreichung der ersten Abiturzeugnisse durch Schulleiter Günter Manhardt.

 

In ihrer Abiturrede ließen Lea Fährmann und Davide Sirigu nicht nur die vergangenen acht Jahre Revue passieren, sondern gaben auch einen Ausblick auf die nächsten Ziele und die geplante Zukunft der nun ehemaligen SGDler.

Schulleiter Günter Manhardt und Elternbeiratsvorsitzende Jana Tallevi waren sich bei ihren Reden einig, dass in Zeiten spürbarer nationalistischer Tendenzen die Gesellschaft dringend auf gebildete junge Menschen angewiesen ist.

Impressionen von der Abiturfeier, der Tombola des Fördervereins oder dem Hissen der Jahrgangsfahne finden Sie nachfolgend.

 

Besuch im Medienzentrum

Die Exkursion der 7b zum Medienzentrum der Augsburger Allgemeinen begann mit einem kurzweiligen und sehr informativen Gespräch mit dem Redakteur Günther Vollath.
Dann durften wir noch den riesigen Drucker der Zeitung von MAN Roland anschauen: Hier können pro Stunde 45.000 Exemplare gedruckt werden.

Aber auch die mit Greifern bestückten Förderketten, die sich in langen Schleifen über die Decke ziehen, waren sehr beeindruckend: Die Zeitungen werden dort geschnitten, zusammengesteckt, gebündelt und gleich in den Lieferwagen befördert.
Zum Schluss bekamen wir noch eine eigene Zeitungsseite mit einem Foto der Klasse. Ein sehr empfehlenswerter Ausflug!

Magdalena Kligers

Frankreichaustausch

Eine halbe Stunde hat es in Lassay-les-Châteaux gedauert, bis sich am vergangenen Freitagabend unsere Diedorfer Achtklässler – oftmals unter Tränen – von ihren Austauschpartnern und -familien  trennen konnten. Kein Wunder, haben wir doch eine ganz wunderbare Woche in der Mayenne verbracht – die einen in Lassay-les-Châteaux, die anderen in Craon. Das Programm war an beiden Orten abwechslungsreich:

Nachdem unsere Schüler das Wochenende in ihren Gastfamilien verbracht hatten, durften die „Lassayler“ am Montag zunächst drei Unterrichtsstunden in ihrer Partnerschule besuchen, bevor sie am Nachmittag mit Bildern von Bernard Chardon Kunst aus der Region kennenlernten. Neben dem Mont-Saint-Michel und Saint-Malo, die wir am Dienstag  gemeinsam mit den „Craonlern“ eroberten, standen für die Schüler in Lassay noch ein Besuch beim Bürgermeister (mit ausgiebigen Gespräch auf Französisch!), der Besuch von einem der Schlösser von Lassay (daher der Name „Lassay-les-Châteaux“!) sowie  die Stadt le Mans und das Museum zum 24-Stunden-Rennen dort auf dem Programm.


Ein Highlight war auch „la Boom“ am letzten gemeinsamen Abend, auf der sämtliche Partytänze durchgetanzt wurden und sogar Eltern und Lehrer sich mit in eine deutsch-französische Polonaise einreihten. Auch am letzten Tag war bei verschiedensten Gemeinschaftsspielen Spaßhaben angesagt, nachdem die Schüler zuvor zusammen mit ihrem Austauschpartner eine Collage mit Fotos und im Stil von Bernard Chardon gestaltet hatten.

Auch die Schüler in Craon haben viel erlebt: Auch sie besuchten den Bürgermeister und das Schloss (samt Park) ihrer Partnerstadt, zwei Unterrichtsstunden an ihrer Gastschule, den Mont-Saint-Michel und Saint-Malo (zusammen mit den „Lassaylern“) und feierten am letzten Abend ein Abschiedsfest. Zusätzlich stand bei ihnen das Schloss von Angers auf dem Programm, in dem sie den berühmten (103 Meter langen!) Wandteppich „Zyklus der Apokalypse“ bewundern konnten, sowie die Stadt Angers selbst. Außerdem waren sie in einem Zoo für verletzte und ausgesetzte Tiere. Ein Highlight stellte der Besuch eines Pferderennens dar, das ausnahmsweise zu dieser Jahreszeit stattfand und für das Craon berühmt ist.

So haben Frau Streicher und ich am Samstagmorgen 28 müde, aber zufriedene Jugendliche ins Wochenende entlassen – den Kopf voller Erfahrungen und Erinnerungen.

Corinna Baumann

SOS-Kinderdorf

Am Freitag, den 4. Mai 2018 besuchte uns Frau Sandra Graf vom SOS-Kinderdorf e. V. München im Sozialkundeunterricht bei Frau Egger. Sie hielt für uns einen Vortrag über die Organisation SOS-Kinderdorf.

Die 1949 von Hermann Gmeiner gegründete SOS-Kinderdorf-Organisation engagiert sich weltweit für das Wohl von Kindern, Jugendlichen und Familien. In Deutschland wird die Organisation zur Hälfte vom Staat und zur anderen Hälfte aus Spenden finanziert.

In ganz Deutschland gibt es 38 SOS-Kinderdorf-Einrichtungen, von denen 16 SOS-Kinderdörfer sind. Darüber hinaus werden zahlreiche weitere Projekte und Angebote für Kinder, Jugendliche, Familien und Ratsuchende organisiert. Allein in Deutschland wurden beispielsweise im Jahr 2016 über 95.000 Menschen von SOS-Kinderdorf lang- oder kurzfristig betreut oder beraten.

Mithilfe eines sehr interessanten Videos verschaffte Frau Graf uns einen Einblick in das Leben in einem SOS-Kinderdorf. So fanden wir heraus, dass man sich als Kinderdorf-Mutter bewerben kann und dass dies ein Job für mehrere Jahre ist, da man sich normalerweise so lange um die Kinder kümmern muss, bis sie volljährig sind.

Die Kinder leben zusammen mit ihrer Mutter in einem Haus im SOS-Kinderdorf. In den Kinderdörfern gibt es mehrere Häuser und meist viele Tiere, durch deren Pflege die Kinder Verantwortung übernehmen sollen.

Schließlich informierte uns Frau Graf noch über die verschiedenen Berufsfelder bei SOS-Kinderdorf. Denn dort sind nicht nur Psychologen, Sozialpädagogen und Erzieherinnen tätig, sondern auch Ergo-, Logo- und Physiotherapeuten, Buchhalter, Juristen, Eventmanager, Grafiker und viele mehr.

Es war ein sehr aufschlussreicher und interessanter Vortrag, bei dem man sehr viel lernen konnte.

Lisa Meyer, 10c