Biologische Vielfalt auf dem Schulgelände fördern

Ein Artikel von Roxana Henke

Mehr Lebensräume für Tiere aller Art, und zwar hier bei uns auf dem Schulgelände des SGDs! Das ist das Ziel der AG Umweltschule, die sich mit diesem Projekt für die Auszeichnung „Umweltschule in Europa“ bewerben möchte. 

Projekt der 5. und 6. Klassen:

Kurz vor den Weihnachtsferien haben die 5.Klassen sogenannte Vogelfutter-Tassen hergestellt, während die 6. Klassen Upcycling an Milchkartons geübt haben, indem sie diese in Futterstellen für Vögel verwandelten.

Hier einige Impressionen aus Schüler-Sicht

  1. Klasse:

„Die Kinder der 5.Klasse hatten viel Spaß bei dem Projekt eine Vogelfuttertasse herzustellen. Alle beteiligten sich kräftig an dem Wettbewerb, die schönste Tasse zu basteln. Die Fünftklässler finden es großartig, dass es bei uns an der Schule so ein tolles Projekt gibt. Am Ende war eine große Sauerei im Klassenzimmer. Doch alle halfen mit, wieder sauber zu machen. Es war ein lehrreiches Projekt über die biologische Vielfalt, denn dazu wurde ein Arbeitsblatt bearbeitet. Die gemeinsamen Arbeiten werdet ihr im Schulhaus finden!“

Felix Elvinger und Moritz Lengerth

6.Klasse:

„Anfangs hat man eine kleine Einführung in das Thema „biologische Vielfalt“ bekommen, und sollte dazu ein Arbeitsblatt ausfüllen.

Als nächstes ging es direkt an die Arbeit. Aus leeren Milchpackungen wurden Vogelfutterhäuschen gebastelt. Die SchülerInnen haben viel Spaß dabei, und können ihrer Kreativität bei der Gestaltung freien Lauf lassen. Es gab viele Dinge, die man zur Gestaltung nutzen kann, z.B. Äste als Sitzstange für die Vögel, Efeublätter oder Tannennadeln. Die Häuschen wurden mit Mühe gestaltet, um es den Vögeln so schön wie möglich zu machen.

Hier noch ein Ausschnitt eines Interviews: Es macht sehr viel Spaß, und es ist interessant über das Thema Bescheid zu wissen. Gelernt habe ich, dass man sich gut um die Umwelt kümmern sollte!

Ich habe gelernt, dass man von April bis Juni keine Vögel füttern soll, weil die Jungvögel anderes Futter brauchen als die Großen.“

Projekt der 8. Klassen

Auch weiterhin bleibt die AG aktiv: im Juni gehen die siebten Kassen auf Exkursion an die Wertach und gerade vor den Osterferien bastelten die 8.Klassen Insektenhotels aus Dosen, um Marienkäfer, Mauerbiene und Co. zu unterstützen.

Auch hier haben die Schüler wunderbare Artikel verfasst, um ihre Mitschüler aus den anderen Klassen über ihr Projekt zu informieren:

Wie kann man Insekten helfen? Indem wir ihnen ein Zuhause anbieten!

Genau das taten die Achtklässler am 22. März 2024 durch ein Projekt der AG Umweltschule. Sie haben leere Konservendosen mitgebracht, die in der Doppelstunde zu Insektenhotels werden sollten.

Dazu mussten sie erstmals scharfe Kanten glätten, damit sich die Insekten nicht verletzen. Danach wurden zwei Löcher in die Dose gestanzt und eine Schnur hindurchgefädelt, um das zukünftige Hotel später aufhängen zu können. Nun wurden die Dosen mit unterschiedlichen Naturmaterialien befüllt. Ein Schüler sagte, er befülle es mit Schilf und hohlem Holz, worin Wildbienen wohnen können. Marienkäfer sollten sich in meinem Hotel wohlfühlen, da es mit Tannenzapfen und Stroh ausgestattet ist, meinte ein anderer Schüler. Ein anderes Insektenhotel war mit den verschiedensten Materialien versehen, denn es sollten möglichst viele verschiedene Tiere darin wohnen können.

Die Schüler äußerten, dass ihnen dieser Projekttag sehr viel Spaß machte, obwohl er auch ein bisschen chaotisch war. Nachdem alle Insektenhotels fertig waren, durften die Schüler und Schülerinnen diese draußen aufhängen. Hoffentlich wird sich die Arbeit lohnen und es ziehen bald ein paar Insekten ein! 😊

Felix Petz, 8a