Verleihung der Auszeichnung „Schule ohne Rassismus“ an das SGD

Ein Artikel von Nicola Saar und Benedikt Kaiser (Q12)

Das P-Seminar Rassismus mit Diedorfs Bürgermeister Peter Högg, Schulleiter Günter Manhardt, dem stellvertretendem Landrat Hubert Kraus und dem Paten des Projekts, Tim  Bullnheimer.

Seit Dienstag, dem 25.10.2022, darf sich das Schmuttertal-Gymnasium Diedorf eine „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ nennen. Im Rahmen einer festlichen Veranstaltung in der Aula der Schule wurde der Titel und die zugehörige Plakette verliehen. Seit September 2021 arbeitete ein P-Seminar der diesjährigen Q12 daran, die Voraussetzungen zu erfüllen. Im Dezember des letzten Jahres erfolgte eine Abstimmung, bei der sowohl Schüler als auch Lehrer sich zu über 95% gegen Rassismus und Diskriminierung im Schulalltag aussprachen. Im Zuge dessen mussten alle Abstimmenden eine Selbstverpflichtungserklärung ausfüllen.

Um dem Engagement der Schulgemeinschaft Ausdruck zu verleihen, fand am Dienstag die bisher größte Versammlung in der Aula des Schmuttertal-Gymnasiums statt. Anwesend war der Großteil der Schulgemeinschaft, sowie der Diedorfer Bürgermeister Peter Högg, der stellvertretende Landrat Hubert Kraus, die Regionalkoordinatorin des SOR – SMC-Netzwerks Uta Manz und die Vorsitzende des Elternbeirats Stefanie Katzenberger. Als externer Pate unterstützte das Projekt Tim Bullnheimer, ehemaliger Schüler des SGD und AEV-Spieler.

In diversen bewegenden Reden animierten unter anderem Schulleiter Günther Manhardt und Tim Bullnheimer die Schülerschaft sich weiterhin füreinander einzusetzen und aktiv die Werte des Projekts weiterzutragen. Die Inhalte stießen auf offene Ohren (und Augen). Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung durch das Grünspansyndikat, dem Bläserensemble des Gymnasiums. Um zu zeigen, dass sich die gesamte Schulgemeinschaft für tolerante und offene Schulkultur einsetzen möchte, organisierte die Schüler*innen eine Videobotschaft. In dieser sprachen sich die Mitwirkenden auf 14 verschiedenen Sprachen gegen Mobbing, Rassismus Ausgrenzung aus. Das Ergebnis wurde zu dieser Gelegenheit dem Publikum präsentiert. Der Höhepunkt des Festes war dabei das gemeinsame Anbringen des offiziellen Labels an der Fassade des Schulgebäudes. Darüber hinaus koordinierte das P-Seminar einen Kuchenverkauf, dessen Erlös an die Ufuq-Organisation in Augsburg gehen soll. Diese setzt sich für politische Aufklärung im Hinblick auf Diskriminierung im Bildungsbereich ein.

Wir sind besonders stolz, dass wir unsere Werte als Schule offiziell nach außen tragen dürfen und nun auch ein Teil des großen „Schule ohne Rassismus“-Netzwerks sind.

Fotos: Stefanie Katzenberger