Berlinfahrt 2020

Gemeinsam mit den Lehrern Frau Lantenhammer, Frau Neumann, Herr Weigl, Herr Doppel und unserem Busfahrer Anton fuhren wir, rund 50 Schüler der 10. Klassen, vom 10.02.2020 bis zum 14.02.2020 nach Berlin.

Dank Sabine war es uns dann letztendlich doch möglich, am Montag auszuschlafen, da sie die Abfahrtszeiten nach hinten verwehte. Umso später, aber sicher, kamen wir dann auch in Berlin Mitten in der Nacht an.

Schon früh am Morgen verließen wir am folgenden Tag das Hostel, um uns bei einer interessanten Stadtrundfahrt einen Überblick über Berlin zu verschaffen. Anschließend wurden wir durch die Berliner Unterwelten, aneinandergereihte Bunker aus dem kalten Krieg, geführt und verließen diese zum Glück unversehrt. Spät nachmittags erlebten wir die strengen Sicherheitskontrollen des Bundestags, nachdem wir eine viertel Stunde in Wind, Regen und Hagel stehen gelassen worden waren. Nach einem im Plenarsaal stattfindenden Vortrag über die politischen Vorgänge im Bundestag genossen wir die Aussicht von der Reichstagskuppel auf das nächtliche Berlin. Das Highlight des Tages war die Disco „Matrix“ (Doppelpunkt): Musik, Drinks und Tanzen.

Kaum Glück hatten wir am Mittwoch mit dem „wunderschönen“ Wetter bei unserem Aufenthalt an der Gedenkstätte der Berliner Mauer in der Bernauer Straße. Anschließend besuchten wir das Stasi- Gefängnis in Hohenschönhausen, wo wir mit erschreckenden Berichten der Zeitzeugen konfrontiert wurden. Am Abend sahen wir das Musical „Mamma Mia“ im Theater des Westens mit seinen bekannten Songs wie „Gimme Gimme“, „SOS“ und „Dancing Queen“.

Am Donnerstag trafen wir uns zunächst mit dem CDU/CSU Abgeordneten und Ex-Bürgermeister von Neusäß, Hansjörg Durz, welcher von seinem Beruf und politischen Werdegang berichtete. Zum Schluss machten wir noch ein Foto mit ihm, was ihr auf seinem Instagram Account @hansjoerg_durz finden könnt. Danach gingen wir, ebenfalls im Paul-Löbe-Haus, Mittagessen. Im Deutschen Spionagemuseum wurden wir daraufhin über die Doppelleben der Doppelagenten, verschlüsselte Botschaften und Spionagetechniken aufgeklärt und konnten uns von einem Computer berechnen lassen, wie schnell (ziemlich schnell!) unsere Passwörter geknackt werden können. Nach drei Stunden Freizeit am Kudamm ließen wir den Tag mit gemeinsamem Pizzaessen ausklingen.

Freitagfrüh erhielten wir dann abschließend eine Führung durch das Schloss Sanssouci, mit seinen besonders auffälligen Doppelsäulen, bevor es mit dem Doppeldecker wieder zurück nach Diedorf ging. Um die sechsstündige Fahrt zu überleben, stärkten wir uns regelmäßig mit Doppelkeksen.

Die Lehrer freuen sich sicher schon auf die nächste Klassenfahrt nach Berlin, auch wenn unsere wohl doppelt so unterhaltsam war, als jede weitere es nur sein kann, wenn es dann wieder heißt:

„Mamma Mia! Here we go again!”

(von Sarah Reiser, Sonja Wagner, Lena Paulus 10b)