Ein Funken Hoffnung für die Bücher

Ein fast schon ungewöhnliches und gefühlt ausgestorbenes Bild. Fünf Sechstklässler sitzen auf der Bühne nervös an ihre Bücher geklammert und, angefeuert von ihre Klassenkameraden, bereit ihr ausgewähltes Kapitel endlich vorlesen zu dürfen.

Der Lesewettbewerb in den 6. Klassen am Schmuttertal Gymnasium Diedorf fand am 10. Dezember statt und bestand wie gewohnt aus dem Vorlesen eines eingeübten und bekannten Textes und anschließend des eines unbekannten Ausschnittes aus einem Buch unter Aufsicht der Jury.

Die Juroren stellten vier Lehrer der Schule und zwei Mitarbeiterinnen der Buchecke. Der kleinen Laden in Diedorf stiftete auch dieses Jahr wieder die Preise für den Wettbewerb. Nacheinander lasen die vier jungen Teilnehmer Maximilian Seibold, Noah Lembert, Vanessa Kugelmann und Sofia Eberhard dreiminütige Ausschnitte aus ihren ausgesuchten Büchern vor.

Nach einer musikalisch begleiteten Erholungspause ging es für die immer noch deutlich nervösen Sechstklässler an das Lesen eines ihnen unbekannten Textes aus dem Buch „Allein unter Dieben – meine verrückte Verbrecherfamilie und ich“ von Frank Schmeißer, ausgesucht von Frau Köstler, die den Wettbewerb organisierte und moderierte. Passend zur Weihnachtszeit begann die Kindergeschichte am Heiligabend, gespickt mit viel Humor und Witz. Den Vorreiter machte der deutlich entspanntere Schulsieger des Vorjahres Vincent Hoost, damit die Neulinge nicht gleich ins kalte Wasser geschmissen wurden. Doch dann war auch der Nachwuchs dran. Schließlich zog sich die Jury zur Beratung in die Bibliothek zurück. Auch hier wurden die Kinder wieder mit dem Singen von Weihnachtsliedern abgelenkt und beschäftigt.

Nach dem schier unendlichen Warten und längst viel zu aufgeregten Teilnehmern wurde endlich der Sieger bekannt gegeben: Sofia Eberhard gewinnt den diesjährigen Lesewettbewerb und darf sich als erste eines der von der Buchecke gesponserten Bücher aussuchen. Sie ist auch diejenige, die das Schmuttertal-Gymnasium Diedorf in folgenden bundesweiten Wettbewerben vertreten wird.

Schlussendlich bleibt nur noch zu sagen, dass solche Ereignisse einem Mut machen und hoffen lassen, dass Bücher in unserer Welt vielleicht doch noch nicht ganz ausgestorben sind…

Johanna Voit

Sonja Glöggler