Homeschooling

Eine kurze Geschichte des homeschooling.

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit und nicht bis ins letzte Detail wissenschaftlich belegt)

Ist homeschooling wirklich so neu? Sicherlich, Microsoft Teams hat es nicht immer gegeben. Aber die Idee selbst… lasst uns mal gemeinsam überlegen, wie es hätte sein können…

 

Jäger und Sammler

Ja gut. Von einer wirklichen Schule können wir hier nicht reden. Das Leben selbst war die Schule. Die Eltern unterrichteten ihre Kinder in Jagdtechniken oder brachten Ihnen bei, wie Alltagsgegenstände hergestellt werden. Dieser Unterricht war wichtig. Sehr wichtig. Falsche Beeren zu essen konnte zu lebensbedrohlichen Problemen führen. Aufmerksamkeit war gefragt. Offene Augen und Ohren.

Nein, um homeschooling zu betrachten, müssen wir schon erheblich weiter in der Zeit vorrücken.

 

Antikes Griechenland

Da kommen wir der Sache schon etwas näher. Kennt Ihr das Fresko von Rafael: Die Schule von Athen? Sokrates in der Mitte, umgeben von seinen Genie-Kollegen. Ja, das waren Denker… Wirklich! Ohne Taschenrechner und Internet beschrieben sie die umgebende Welt mit einem solchen Logos (tja, noch ein Fremdwort!), dass uns heute noch den Atem stockt. Gut, das ist jetzt nicht unser Thema…

Also, die Platonische Akademie zum Beispiel. Wir wissen nicht genau, wie der Unterricht ablief. Jedenfalls traf man sich entweder bei Platon zu Hause oder im Grünen, nicht weit vom Sportplatz. Meine Biologielehrerin ging mit uns auch manchmal in den Garten. Die Natur ist draußen, nicht im Klassenzimmer, sagte sie. Gut, wir können uns also diese Gruppe von Menschen auf Steinen sitzend oder im Schatten der Olivenbäume stehend vorstellen, wie sie über die Welt und was es sonst noch gibt, stundenlang diskutieren.

Fassen wir zusammen: Lernen außerhalb der Schule, Ja. Homeschooling, eher nicht.

 

Klosterschulen im frühen Mittelalter

Es wäre gar nicht so weit hergeholt, diese Klostereinrichtungen als absolute Eliteschulen zu bezeichnen. In dieser Hinsicht könnte Oxford von so einem Kloster St. Gallen noch einiges dazu lernen… Ausgebildet wurde nur, wer Geld hatte, zum Adel gehörte und um Gottes willen kein Mädchen war.

Gelernt wurde im Kloster selbst. Auf überlieferten Bildern sehen wir oft den Lehrer auf einem Podest mit der Rute in der Hand stehend… Damit ist unsere Frage eigentlich schon beantwortet. Dieses wichtige pädagogische Instrument, die Rute, funktioniert nicht auf Entfernung. Also, kein homeschooling.

 

Aufklärung

Nein, nicht die Aufklärung aus dem Biologiebuch, sondern die Renaissance. Naturwissenschaften und der Mensch rücken (wieder) in den Vordergrund. Die Bildung wird als eine der wichtigsten Grundlagen einer menschlichen Gesellschaft erkannt. Das heißt, alle Kinder sollen lernen. Irgendwann fand man das Ganze dann doch so wichtig, dass eine SchulPFLICHT eingeführt wurde. Ich weiß, das betrachten Schüler*innen, zumindest nicht an allen Tagen, als eine der größten Errungenschaften der Menschheit.

Und homeschooling?  Jetzt kommts. Homeschooling war ein absolutes Privileg. Wer es sich leisten konnte, schickte seine Kinder selbstverständlich nicht in die stickigen, überfüllten Klassenzimmer. Nein, er holte den Lehrer zu sich nach Hause. Und zwar nicht digital, sondern real, mit allen Vor- und Nachteilen. Von morgens bis abends, ohne der Möglichkeit den Netzwerkkabel zu ziehen. Volles Programm…

 

Neuzeit

In meiner Schulzeit schaute ich mir begeistert das Bild einer Schülerin aus Australien an. Sie saß vor einem Fernseher (wir sprechen hier von den 80ern, PCs waren da nicht so verbreitet) und schaute gespannt der Liveübertragung ihrer in 1000 km Entfernung sprechenden Lehrerin zu. Wie cool, dachte ich mir damals (wobei ich das Wort cool damals natürlich noch nicht kannte). Selbstverständlich hatte die Schülerin auch die Möglichkeit mit ihrer Lehrerin zu sprechen. Und zwar über Funk (das sind so kleine Geräte, die z.B. von der Polizei verwendet werden, mit viel Fantasie könnte man sie als Vorläufer von Handys nennen). Das, ich glaube wir sind uns einig, war homeschooling.

 

Und heute? 2021, Diedorf, Schmuttertal Gymnasium?

 

Was glaubt Ihr?

Schickt uns einfach eure ungefilterten Gedanken zu euren Erfahrungen. Ob Schüler oder Eltern. Wir werden daraus eine Zusammenfassung erstellen. Ein Bild, das uns und den Forschern der künftigen Generationen zeigen soll, wie wir diese verrückte Zeit erlebt (überlebt?) haben.

 

Nur Mut!