Archiv der Kategorie: Aktuelles

Interessantes vom Schmuttertal-Gymnasium in Diedorf:

Redakteurinnen der SGD-Schülerzeitung besuchen Pressekonferenz

Redakteurinnen der Schülerzeitung
zu Gast im Polizeipräsidium

Kampagne #NMMO
„Nicht mit meiner Oma – nicht mit meinem Opa“

Am Mittwoch, den 11.05.22, waren wir, vier Schülerinnen aus der Klasse 8d, im Augsburger Polizeipräsidium Schwaben Nord bei einer Pressekonferenz zum Thema „Nicht mit meinem Opa/ nicht mit meiner Oma‘‘, bei der es um die in letzter Zeit immer häufiger vorkommenden „Schockanrufe“ bei älteren Menschen ging.

Ein ganz normaler Nachmittag irgendwo in Deutschland: Ein Enkelsohn ruft bei einer Oma an und bittet sie um Geld, weil etwas Schlimmes passiert sei. Die Oma ist völlig schockiert und macht sofort, was der Mann am Telefon ihr aufträgt. Sie hebt die geforderte Summe von ihrem Konto ab und ist bereit, das Geld an einen angekündigten Boten zu übergeben. Einige Zeit später merkt sie jedoch, dass an dem Anruf etwas merkwürdig war und ruft sicherheitshalber ihren Enkelsohn an. Doch dieser weiß von nichts und ist vollkommen überrascht…

Immer häufiger hört man von dieser Betrugsmasche, genannt „Enkeltrick“ oder auch „Callcenter-Betrug“. Aufklärung ist das wichtigste Mittel dagegen, denn nicht immer geht es noch gut aus wie im oben genannten Beispiel. Deshalb hat die Polizei die Kampagne „Nicht mit meinem Opa/ nicht mit meiner Oma‘‘ ins Leben gerufen.

Die Täter nutzen das Vertrauen der Menschen aus, indem sie sich als Familienmitglieder oder falsche Polizeibeamte oder -beamtinnen ausgeben.

Sie überraschen die Opfer mit einem Schockanruf und setzen sie so unter Druck, dass sie nicht mehr klar denken können, denn die Täter sind psychologisch geschult. Sie lassen sich immer etwas Neues einfallen und passen sich der Umgebung an. Aber was können wir in diesem Moment machen?

Als erstes sollte man keine persönlichen Daten am Telefon nennen und spätestens bei Geldforderungen das Gespräch sofort beenden. Man darf niemals Geld oder Wertgegenstände an Unbekannte übergeben. Beim geringsten Zweifel sollte man den Notruf 110 wählen.

Letztes Jahr konnte die Polizei 14 von 70 Fällen solcher Schockanrufe lösen. Unter anderem nahm sie eine Frau fest, die eine Haftstrafe von fünf Jahren bekam.

Mit einer Kampagne namens #NMMO setzt das Polizeipräsidium Schwaben Nord auf die Unterstützung von Schülern und Schülerinnen, welche durch Postkarten deren Großeltern oder andere ältere Bekannte auf die Masche der Täter und Täterinnen aufmerksam machen und ihnen die Verhaltenstipps erklären sollen. Prominente Augsburger und Augsburgerinnen wie zum Beispiel Oberbürgermeisterin Eva Weber oder auch der Kasperl aus der Puppenkiste sind auf den Plakaten zu sehen.

All das erfuhren wir bei der Pressekonferenz. Zudem wurden wir mit Informationsmaterial für unsere Mitschüler und Mitschülerinnen versorgt.

Ein ganz besonderes Highlight war, dass wir im Anschluss an die Pressekonferenz noch die Arrestzellen im Polizeipräsidium besichtigen durften. Hier kommt man im Normalfall nur hin, wenn man tatsächlich festgenommen worden ist – und wer will das schon? Zusätzlich wurden wir von den Polizisten mit interessanten Geschichten rund um vergangene Festnahmen versorgt.

Es gibt insgesamt 19 Zellen, darunter fünf Ausnüchterungszellen und eine Sammelzelle. In der 5m x 2,5m Zelle haben die Täter und Täterinnen nur einen Schlafplatz, eine Toilette und ein Waschbecken. Den Tätern und Täterinnen werden so viele persönliche Dinge wie möglich abgenommen, damit sie sich selbst und auch die Polizisten und Polizistinnen nicht gefährden. Es gab beispielsweise schon einmal den Fall, dass im Dutt einer Frau abgebrochene Rasierklingen gefunden wurden.

Man darf die Arrestzellen jedoch nicht mit einem Gefängnis verwechseln. Hier ist man nicht länger als 48 Stunden, denn dann muss man entweder dem Haftrichter oder der Haftrichterin vorgeführt werden, wenn es Beweise gibt, oder man darf wieder nach Hause gehen.

Wir bedanken uns bei der Polizei Augsburg für den interessanten Nachmittag!

Hannah Baier, Marlene Cakir, Lea Stechele

 

Arrestzellen

Videofragerunde am 24. Februar 2022

NEUEINSCHREIBUNG 2022/23

Informationsangebot für Schüler*innen der 4. Klassen
und deren Eltern

Für alle, die ab September 2022 am SGD in eine 5. Klasse gehen wollen, ist für Donnerstag, 24. Februar 2022 ab 18:00 Uhr ein digitaler Informationsabend in Form von kurzen Videokonferenzen über Teams geplant.  Hier beantworten wir gerne Ihre Fragen.

Die Fragerunden dauern ca. 20 bis 25 Minuten und
beginnen zu den unten angegebenen Zeiten. In fünf Videokonferenzräumen stehen Ansprechpartner für Ihre Fragen gerne zur Verfügung. Sie können in beliebiger Reihenfolge beitreten und auch zwischendurch die Räume wechseln. Bitte klicken Sie auf den gewünschten Raum.

  • Schulleitung
    18:00 Uhr, 18:30 Uhr und 19:00 Uhr
    .
  • Lehrkräfte/Klassenleiter der künftigen 5. Klassen
    18:00 Uhr, 18:30 Uhr und 19:00 Uhr
    .
  • Offene Ganztagesbetreuung
    18:00 Uhr, 18:30 Uhr und 19:00 Uhr
    .
  • Elternbeirat
    18:30 Uhr, 19:00 und 19:30 Uhr
    .
  • SMV, d.h. Schülervertreter des SGD und Verbindungslehrer
    18:30 Uhr, 19:00 und 19:30 Uhr

Beachten Sie, dass der von Ihnen vergebene Name für alle Teilnehmer zu sehen ist.

Sie können entweder über die kostenlose Teams-App oder
einen aktuellen Browser, wie z.B. Google Chrome, teilnehmen.

Eine Kurzanleitung für Google Chrome finden Sie hier:
Teilnahme_an_einer_Videobesprechung_mit_Google_Chrome.pdf

Bitte klicken.

Zahlreiche Videos über unsere Schule und ihre Besonderheiten finden Sie hier:

Filmbeiträge über das SGD

Herausragende Leistungen

Herausragende Leistungen beim
Biber-Wettbewerb 2021

Welche Wassersperren muss der Müller schließen, damit er ohne Überschwemmung neue Mühlräder einbauen kann? Welchen Weg muss die Schildkröte gehen um den kompletten Garten, ohne eine Stelle mehrfach zu betreten, abzugrasen? Der Informatik-Biber stellte die Teilnehmenden auch im Jahr 2021 wieder vor knifflige Fragestellungen.

Auf den ersten Blick ist das, was die Schüler*innen hier begeistert, reine Knobelei am Computer. Tatsächlich führen stets informatische Grundüberlegungen zur richtigen Lösung. Alle Fragen ließen sich ohne Vorkenntnisse aus dem Informatikunterricht beantworten, so dass die Schüler*innen ihr strukturiertes und logisches Denken spielerisch unter Beweis stellen konnten.

An diesem europaweit größten Informatikwettbewerb beteiligten sich vom 8. bis zum 19. November 2021 insgesamt 167 Schüler*innen der sechsten und siebten Klassen des Schmuttertal-Gymnasiums Diedorf.

Besonders erfolgreich beim Biber-Wettbewerb waren Katharina Dacic (6b), Christina Endreß (6d), Timo Tischmacher (6c) und Nala Zick (6c). Sie durften sich über einen ersten Preis in Form einer Urkunde und einem Biber-Rucksack freuen. Helena Pekality (6b), Felix Petz (6b) und Franziska Schmid (6c) erzielten jeweils einen zweiten Preis, wofür sie mit einer Urkunde und einem Basilikumbleistift belohnt wurden.

Gewinner*innen – Biber Wettbewerb 2021

Alle Teilnehmer*innen des Informatik-Bibers 2021 können unter dem untenstehenden Link ihr individuelles Ergebnis im Wettbewerbssystem noch einmal einsehen und ihre Antworten prüfen.

wettbewerb.informatik-biber.de

Neugierige finden unter folgendem Link die archivierten Wettbewerbsaufgaben samt Lösungen der letzten Jahre:

https://bwinf.de/biber/archiv/aufgabensammlung/

Ich freue mich auf eine ebenso erfolgreiche Teilnahme im kommenden Schuljahr!

Claudia Spellecchia Peterseim

Workshop für das Mittelstufentheater

Wir haben uns unglaublich gefreut, dass Jörg Schur sich bereit erklärt hatte, eineinhalb Stunden mit uns zu arbeiten und an unserem Stück zu feilen. Jörg Schur ist ein bekannter Augsburger Schauspieler und Regisseur, Urgestein am Sensemble Theater Augsburg und seit 30 Jahren auch festes Ensemblemitglied beim Fastfood Theater. Vor allem bekannt und beliebt ist er als Meister des Improvisationstheaters. Aber er ist auch ein begnadeter Theaterpädagoge, der jeden aus der Reserve locken und begeistern kann.  

Wir lernten, wie es ist, aus einem Körpergefühl heraus eine Rolle anzulegen und zu füllen („Versuche mal, deinen Hals zum Zentrum deines Körpers zu machen und aus diesem Gefühl heraus zu spielen.“) und bekamen viele tolle Anregungen und Inspirationen für die Inszenierung unseres Stücks. Und wenn Jörg etwas vorspielt, um zu zeigen, was er meint, ist es eine enorme Motivation, denn er spielt genial!!  

Wir sind gespannt, wie sich unser Stück noch entwickelt, und freuen uns auf die Aufführung am 18. und 19. Juli. Es wird eine (komische) Version der „Bürgschaft“ von Schiller sein. Wer Interesse hat, soll sich den Termin doch schon mal vormerken. Es wird gut!! 

Lieber Jörg, vielen Dank, und bitte komm nochmal wieder!! 

Inga de Coster 

Aktion zum deutsch-französischen Tag

Zum Tag der deutsch-französischen Freundschaft am 22. Januar 2022 haben heuer unsere achten und neunten Klassen kleine Überraschungs-Geschenkboxen gebastelt, die sie im Anschluss an die fünften und sechsten Klassen verteilt haben. In den Schachteln befanden sich kleine Zettel, auf denen Besonderes oder Überraschendes zu Frankreich zu lesen war, wie: „Wusstest du, dass die Freiheitsstatue in New York ein Geschenk von Frankreich an die USA zum 100jährigen Bestehen war?“  oder „Das Croissant ist keine französische Erfindung, sondern kommt aus Österreich!“  

Außerdem waren in den Boxen kleine cochonneries (Naschkram) und  eine fève (dicke Bohne), die mit verschiedenen Motiven bemalt worden war. Warum diese Bohne?? Weil sie für eine beliebten französische Tradition steht: Am Tag der Heiligen drei Könige backt man in französische Familien gern einen speziellen Kuchen, die galette du roi, in deren Teig diese Bohne mit hineingemischt wird. Wer sie dann beim Familienkaffee in seinem Kuchenstück erwischt, ist der König und bekommt eine Krone aufgesetzt.  

Die Schachteln wurden von den Acht- und Neuntklässlern mit großem Eifer und viel Kreativität angefertigt, sind wirklich schön geworden und bei den Fünft- und Sechstklässlern gut angekommen. Jeweils zwei Schüler der achten oder neunten Klasse übernahmen das Austeilen der Schachteln und Erklären der Aktion bei den „Kleinen“. 

Vive la relation franco-allemande !!! 

Inga De Coster

Ein bisschen Weihnachten gut verpackt!

Corona lässt nicht locker: wir vom SGD aber auch nicht!
Alle haben mitgewirkt, dass dieses Jahr wieder ein bisschen mehr Weihnachtsstimmung in der Schule war als 2020:

  • mit einer liebevoll gestalteten Aula mit Baum und Adventskalender durch den Wahlkurs „Religiöses Leben am SGD“ unter der Leitung von Frau Kinzler
  • die 5. und 6. Klassen durften sich über Nikolauspäckchen freuen, die Frau Zöbelein mit der SMV gepackt und verteilt hat (der Förderverein hat dankenswerterweise einen Großteil der Kosten übernommen)
  • am 17.12. war das Schulhaus noch mit Schülern belebt, die zwar pandemiebedingt nicht gemeinsam in der Aula feiern konnten: aber mittels „Weihnachtsvideo“ wurden die gelungenen Weihnachtsworte u.a. der Schulleitung und Weihnachtsklänge in die Klassenräume übertragen.
  • der Elternbeirat konnte glücklicherweise im Schulinnenhof Popcorn frisch zubereiten: für ca. 600 Schüler wurde so in kleinen Tüten eine bisschen „Weihnachtsfreude“ corona-konform verpackt und durch die SMV verteilt.

Gemeinsam und mit Spaß haben wir den „besonderen Umständen“ getrotzt!! Dann können wir nur sagen: Fröhliche Weihnachten und bis nächstes Jahr!